Traditionelle Röstung & süd-italienischer Geschmack

Caffè Casolo rösten und mischen wir genau so, wie er uns selbst am besten schmeckt. Dafür benutzen wir neben den verbreiteten Arabica-Bohnen auch die Sorte Robusta. Die von uns sehr geschätzten Eigenschaften des Robusta-Kaffees spielen für Casolo eine entscheidende Rolle: Durch sie entwickelt der Kaffee seinen vollmundigen, kräftigen Geschmack, der an dunkle Schokolade erinnert und dabei nur wenig Säure hat.

Wer schon einmal den in Süd-Italien typischen Kaffee gekostet hat, der weiß, wohin unsere Geschmacksreise geht. Oder besser gesagt bleibt. Denn manchmal ist Tradition nicht ohne Grund altbewährt. Wir besuchen auch regelmäßig Messen und kennen die Trends in der Kaffee-Szene mit ihren teils fruchtig-sauren und hell gerösteten Arabica-Sorten. Sie bestätigen uns eher darin, auf die eigene Zunge zu vertrauen.

Auch auf die Inneren Werte achten

Wir rösten ausschließlich handwerklich in der Trommel und im Langzeitverfahren. In überschaubaren Mengen können wir dabei genau die gewünschten Eigenschaften des Kaffees herausstellen. Auf diese Weise richtig „durchgegart“ wird der Kaffee zudem viel bekömmlicher. Anders als bei einer industriellen Röstung, in der riesige Mengen Kaffee verarbeitet werden. Durch enorme Hitze erhält die Bohne dabei von außen in kürzester Zeit ihre dunkle Farbe. Aber das rohe Innenleben der Bohne verspricht wenig guten Geschmack und eine Belastung für Magen und Darm. Denn auch auf die inneren Werte kommt es an.

Aus unterschiedlichen Röstprofilen entstehen so unsere beiden hauseigenen Sorten:

Casolo „Espresso“: 2/3 Robusta, 1/3 Arabica. Dunkel geröstet und kräftig im Geschmack, bei wenig Säure und einer langanhaltenden Crema. Er eignet sich für alle Zubereitungsmethoden.

Casolo „Klassik“: ½ Robusta, ½ Arabica: Im Vergleich zum „Espresso“ etwas heller geröstet, dabei ausgewogen im Geschmack. Unsere Interpretation eines angenehmen Filterkaffees.

Einfacher Kaffee, satte Crema

Caffè Casolo ist leicht zu handhaben. Man muss kein Profi-Barista sein und bereitet trotzdem zuverlässig sehr schöne und leckere Kaffeegetränke zu. Wer eine ensprechende Zubereitungsmethode wählt, wird auch immer eine satte und lang anhaltende Crema erhalten, die bei Casolo-Kaffee einfach dazugehört. Auch das verdanken wir unter anderem der Robusta-Bohne und ihrem geringen Öl-Anteil.

Und da wir schon wieder beim Robusta sind, hier für den einen oder anderen vielleicht noch ein Wort zur Robusta/Arabica-Diskussion: Lange Zeit versprach uns die Werbung hierzulande einen tollen Kaffee mit dem ultimativen Qualitätsmerkmal „100 % Arabica!“.  100% liest sich eben immer gut auf einer Packung und so diktierte uns ein altes Werbemärchen, was guten Kaffee ausmacht.

Doch Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und deshalb lohnt sich ein Blick in die vielseitige Welt der Kaffeebohnen. Immer mehr Menschen wagen diesen Blick und so findet die vor allem in Asien sehr verbreitete Robusta-Bohne wieder vermehrt ihren Weg zu uns nach Europa.

Wer es mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der beiden Bohnensorten ganz genau wissen möchte, der kann das in diesem gelungenen Blogbeitrag von Coffeeness nachlesen.

Traditionelle Röstung & süd-italienischer Geschmack

Caffè Casolo rösten und mischen wir genau so, wie er uns selbst am besten schmeckt. Dafür benutzen wir neben den verbreiteten Arabica-Bohnen auch die Sorte Robusta. Die von uns sehr geschätzten Eigenschaften des Robusta-Kaffees spielen für Casolo eine entscheidende Rolle: Durch sie entwickelt der Kaffee seinen vollmundigen, kräftigen Geschmack, der an dunkle Schokolade erinnert und dabei nur wenig Säure hat.

Wer schon einmal den in Süd-Italien typischen Kaffee gekostet hat, der weiß, wohin unsere Geschmacksreise geht. Oder besser gesagt bleibt. Denn manchmal ist Tradition nicht ohne Grund altbewährt. Wir besuchen auch regelmäßig Messen und kennen die Trends in der Kaffee-Szene mit ihren teils fruchtig-sauren und hell gerösteten Arabica-Sorten. Sie bestätigen uns eher darin, auf die eigene Zunge zu vertrauen.

Die Sache mit den Inneren Werten

Wir rösten ausschließlich handwerklich in der Trommel und im Langzeitverfahren. In überschaubaren Mengen können wir dabei genau die gewünschten Eigenschaften des Kaffees herausstellen. Auf diese Weise richtig „durchgegart“ wird der Kaffee zudem viel bekömmlicher. Anders als bei einer industriellen Röstung, in der riesige Mengen Kaffee verarbeitet werden. Durch enorme Hitze erhält die Bohne dabei von außen in kürzester Zeit ihre dunkle Farbe. Aber das rohe Innenleben der Bohne verspricht wenig guten Geschmack und eine Belastung für Magen und Darm. Denn auch auf die inneren Werte kommt es an.

Aus unterschiedlichen Röstprofilen entstehen so unsere beiden hauseigenen Sorten:

Casolo „Espresso“: 2/3 Robusta, 1/3 Arabica. Dunkel geröstet und kräftig im Geschmack, bei wenig Säure und einer langanhaltenden Crema. Er eignet sich für alle Zubereitungsmethoden.

Casolo „Klassik“: ½ Robusta, ½ Arabica: Im Vergleich zum „Espresso“ etwas heller geröstet, dabei ausgewogen im Geschmack. Unsere Interpretation eines angenehmen Filterkaffees.

Einfacher Kaffee, satte Crema

Caffè Casolo ist leicht zu handhaben. Man muss kein Profi-Barista sein und bereitet trotzdem zuverlässig sehr schöne und leckere Kaffeegetränke zu. Wer eine ensprechende Zubereitungsmethode wählt, wird auch immer eine satte und lange anhaltende Crema erhalten, die bei Casolo-Kaffee einfach dazugehört. Auch das verdanken wir unter anderem der Robusta-Bohne und ihrem geringen Öl-Anteil.

Und da wir schon wieder beim Robusta sind, hier für den einen oder anderen hier vielleicht noch ein Wort zur Robusta/Arabica-Diskussion: Lange Zeit versprach uns die Werbung hierzulande einen tollen Kaffee mit dem ultimativen Qualitätsmerkmal „100 % Arabica!“.  100% liest sich eben immer gut auf einer Packung und so diktierte uns ein altes Werbemärchen, was guten Kaffee ausmacht.

Doch Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und deshalb lohnt sich ein Blick in die vielseitige Welt der Kaffeebohnen. Immer mehr Menschen wagen diesen Blick und so findet die vor allem in Asien sehr verbreitete Robusta-Bohne wieder vermehrt ihren Weg zu uns nach Europa.

Wer es mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der beiden Bohnensorten ganz genau wissen möchte, der kann das in diesem gelungenen Blogbeitrag von Coffeeness nachlesen.